breitband_leerrohr.jpg
 
 

Breitbandausbau in altmühlfranken

Mit einem neuen Förderprogramm will die Bayerische Staatsregierung den Breitbandausbau vorantreiben. Die Kommunen des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen können die Förderung in besonderem Maße in Anspruch nehmen.

Zukunftsfähige Breitbandanschlüsse sind die Grundlage für eine bestmögliche Standortqualität und die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Bayerische Breitbandförderung hat sich als wirksames Instrument erwiesen, die „weißen Flecken“ in der Breitbandversorgung des Freistaates zu schließen.

Das im Jahr 2014 vom Finanz- und Heimatministerium überarbeitete Breitband-Förderprogramm hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. 98 % der Kommunen nutzen es. Mit bislang 1,07 Mrd. Euro Fördermitteln des Freistaats werden aktuell über 50.000 km Glasfaser gelegt. Mehr als 765.000 Haushalte erhalten einen glasfaserbasierten Anschluss an das schnelle Internet, bei 130.000 Anschlüssen wird die Glasfaser direkt in die Gebäude gebaut. Nach Abschluss der laufenden Projekte, werden über 99 % der bayerischen Haushalte mit NGA Bandbreiten versorgt sein.

Im Landkreis befinden sich alle 27 Kommunen im Verfahren bzw. haben das Förderprogramm bereits genutzt.

Das Bayerische Breitbandzentrum ist seit dem 01. Januar 2013 erster Ansprechpartner für die am Breitbandausbau beteiligten Akteure.

Beratung, Information, Analyse – das sind die drei wesentlichen Aufgaben des Bayerischen Breitbandzentrums. Die Breitbandmanager informieren Kommunen, Netzbetreiber, Unternehmen und Bürger rund um das Thema Breitbandausbau in Bayern und unterstützen insbesondere die Kommunen beim Ausbau von Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen.

Außerdem hat das Bayerische Breitbandzentrum eine Hotline für Bürger, Unternehmen, Gebietskörperschaften sowie Breitbandanbieter zu allen Fragen des Breitbandausbaus in Bayern eingerichtet: 09621/96543-90