Corona
 
 

Coronavirus: Informationen und Soforthilfeantrag für Unternehmen

Als Wirtschaftsförderung des Landkreises nehmen wir die durch das Coronavirus für unsere Unternehmen, Hotellerie- und Gastronomiebetriebe sowie die weiteren touristischen Leistungsträger entstandene Problemlage sehr ernst. Nachfolgend haben wir die von offiziellen Stellen verfügbaren Informationen für Sie zusammengefasst.

Neustarthilfe 2022

Soloselbstsändige haben die Möglichkeit für den Förderzeitraum Januar bis März 2022 die Neustarthilfe 2022 zu beantragen. Die Antragstellung erfolgt über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Zunächst wird die direkte Antragstellung für natürliche Personen möglich sein. Die Anträge auf Neustarthilfe 2022 können bis zum 30. April 2022 gestellt werden.

Auch für das zweite Quartal 2022 können Soloselbstständige pro Monat bis zu 1.500€ an Zuschüssen erhalten. Für den verlängerten Förderzeitraum von April bis Juni 2022 stehen also bis zu 4.500€ zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Neustarthilfe 2022 gibt es hier

Überbrückungshilfe IV für Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler

Mit der Überbrückungshilfe IV unterstützt die Bundesregierung auch weiterhin Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro im Jahr 2020 (Grenze entfällt für von Schließungsanordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie direkt betroffene Unternehmen sowie Unternehmen der Pyrotechnikbranche, des Großhandels und der Reisebranche). Die Bedingungen entsprechen weitgehend denjenigen der Überbrückungshilfe III Plus.

Die Antragsfrist für den Zeitraum Januar bis März 2022 endet am 30. April 2022
Für den Zeitraum April bis Juni 2022 wurde die Überbrückungshilfe IV verlängert.
Die Antragsfrist für diesen Zeitraum endet am 15. Juni 2022.

Weitere Informationen & Antragsstellung der Überbrückungshilfe IV

Beratungs-Hotline: 089 5116-1111

Hilfsprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

Im Rahmen des Soloselbständigenprogramms können bis zum 31. März 2022 Finanzhilfen in Form eines fiktiven Unternehmerlohns zur Sicherung des Lebensunterhalts in Höhe von monatlich bis zu 1.180 € für die Monate Oktober bis Dezember 2021 elektronisch beantragt werden. Die Antragstellung ist rückwirkend und bis zum 31. März 2022 möglich. Anträge für den Zeitraum Januar bis März 2022 können ab dem 13. Januar 2022 bis spätestens 30. Juni 2022 gestellt werden.

Übersicht der Hilfsprogramme!

Bundesprogramm sichert Ausbildungsplätze

Um die Folgen der Covid-19-Pandemie auf den Lehrstellenmarkt abzufedern, hat die Bundesregierung Hilfen in Millionenhöhe beschlossen. Das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" sieht Maßnahmen von insgesamt 500 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen in den Jahren 2020 und 2021 vor. Gefördert werden Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen oder in den bundes- und landesrechtlich geregelten praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen durchführen.

Nähere Informationen zum Förderprogramm!

Coronavirus-Hotlines des Freistaats für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen:

Bürgertelefon des Freistaates  Bayern - 089 122 220 (Mo - Do: 8.00 bis 18.00, Fr: 8.00 bis 16.00)

Coronavirus-Hotline des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit:
09131/6808-5101 (Mo - Fr: 8.00-18.00 Uhr, Sa: 10.00-15.00 Uhr) 

Coronavirus-Telefon-Hotline des Kultusministeriums:
089/54029986 (Mo - Fr: 10.00 bis 13.00 Uhr & 15.00 bis 18.00 Uhr) (nicht während bayerischen Schulferien)

Weitere Informationen für Unternehmen

Antrag auf Steuererleichterungen

LfA Förderbank Bayern:

LfA-Förderberatung, Telefon 089- 21 24-10 10, E-Mail: info@lfa.de

Regionalbüro Nürnberg, Herr Holger Tietze Tel.: 0911/81008-0; nuernberg@lfa.de

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Agentur für Arbeit:

Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg:
Zur Erstberatung wenden Sie sich bitte an Ihren persönlichen Ansprechpartner oder an die regionale Hotline 0800/45555-20

Entschädigung bei Tätigkeitsverbot oder Quarantäneanordnung