Kaffeepause in Weißenburg
 
 

Obstarche in Spielberg

Eine "Arche Noah" für alte, historische Obstsorten

Der Name kommt nicht von ungefähr. Die Obstarche in Spielberg ist eine „Arche
Noah“ für alte, historische, teilweise vom Aussterben bedrohte Obstsorten aus
unserer Region. Streuobstwiesen sind Naturparadiese aus Menschenhand! In den
vergangenen Jahren sind viele dieser Paradiese verschwunden. 2001 wurde vom
Landschaftspflegeverband Mittelfranken ein Obstkartierungsprojekt im Landkreis
Weißenburg-Gunzenhausen in Auftrag gegeben. Über 200 oft viele Jahrhunderte
alte und mittlerweile sehr seltene Apfel- und Birnensorten wurden dabei
nachgewiesen. Auf der großen Obstwiese bekommt jeder einzelne Baum sein Sortenschild.
Wir geben damit das Wissen um Sortennamen, Sorteneigenschaften, ihre Vorzüge und auch ihre Verwendung weiter. Heute finden über 120 dieser kartierten Apfel- und Birnensorten auf einer 2,5 ha großen Wiese eine „neue" Heimat. Mit der Obstarche erhalten wir Frankens einmalige Apfel- und Birnenvielfalt, so dass auch die nachkommenden Generationen in den Genuss dieser Kulturgüter kommen. Es gibt viel zu entdecken – begeben Sie sich auf Spurensuche durch das blühende Museum!


Führungen: durch staatl. geprüfte Kräuterpädagogin oder Pomologen nach Anmeldung möglich.
Broschüre: Faltblatt vorhanden

Sortenschild der Spielberger Obstarche

Preise

Eintritt frei

Öffnungszeiten

Ganzjährig frei zugänglich; Führungen ab 10 Personen mit Voranmeldung möglich.