Kaffeepause in Weißenburg
 
 

Neues Leben in alten Mauern

Mit dem Kloster in Heidenheim befindet sich in Altmühlfranken ein Kulturschatz ersten Ranges. Im 8. Jahrhundert haben hier die angelsächsischen Geschwister und Heiligen Wunibald und Walburga die Wurzeln der Christianisierung in Franken gelegt.

Um dem lange Zeit leerstehenden Gebäude und den alten Mauern neues Leben einzuhauchen, haben 2006 das evangelisch-lutherische Dekanat Heidenheim und die Marktgemeinde Heidenheim den Zweckverband Kloster Heidenheim gegründet.

Mit der Unterstützung zahlreicher Fördergeber ist es gelungen, das Gebäude zu sanieren und der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Auch die Lokale Aktionsgruppe Altmühlfranken hat Kloster Heidenheim mit zwei LEADER-Projekten unterstützt. Fast 210.000 Euro fließen in die Installation einer Dauerausstellung im Erdgeschoss sowie die Einrichtung des Klosterladens mit Pilgerbüro und Touristinfo sowie die Räume für Seminare und Wechselausstellungen. Mit einem ökumenischen Festgottesdienst wurde am 9. März das Kloster nun seiner neuen Bestimmung übergeben.

Beratung zur Beantragung von LEADER-Projekten bietet Carolin Tischner von der LAG-Geschäftsstelle, Tel. 09141 902-193.

Weitere Informationen auch unter www.lag-altmuehlfranken.de 

eroeffnung_kloster_heidenheim-4.jpgeroeffnung_kloster_heidenheim-3.jpgeroeffnung_kloster_heidenheim-1.jpgeroeffnung_kloster_heidenheim-2.jpg