Kaffeepause in Weißenburg
 
 

Mobil und Festnetz

handys.jpg

In Deutschland gibt es zwei große Mobilfunknetze, nämlich das D-Netz und das E-Netz. Im D-Netz bieten hauptsächlich T-Mobile und Vodafone Tarife an, im E-Netz vor allem E-Plus und O2.  Daneben gibt es eine Vielzahl an kleineren, günstigeren Mobilfunkprovidern (z.B. base, congstar, simyo, klarmobil, etc.), die die oben genannten Netze mitbenutzen und teilweise Tochterfirmen der großen Anbieter sind.

Als Kunde gibt es drei Möglichkeiten, Mobilfunk in Deutschland zu nutzen:

Prepaid-Karten: die Gebühren werden von einem vorher aufgeladenen Guthaben abgezogen.

Postpaid-Verträge: hier wird nachträglich minutengenau abgerechnet und die verbrauchten Einheiten werden direkt von einem angegebenen Bankkonto eingezogen. Die Minuten- und SMS-Preise schwanken hier zwischen 9 und 19 Cent, der Vertrag ist im Normalfall monatlich kündbar. Oft gibt es eine Obergrenze, ab welcher der Vertrag wie eine Flatrate abgerechnet wird.

Flatrate-Angebote: für einen monatlichen Pauschalbetrag (zwischen 10-40 Euro) kann monatlich teilweise begrenzt, teilweise unbegrenzt telefoniert und SMS genutzt werden kann. Diese Verträge haben meistens eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.

Festnetz

Festnetz bezeichnet ein Telefonnetz. Es schließt alle öffentlichen und leitungsgebundenen Telefonnetze ein. Öffentlich meint, dass das Netz in staatlichem und privatem Besitz sein kann. Leitungsgebunden heißt, dass die Anschlüsse bis zum Endverbraucher vorhanden sind.

Einen Festnetzanschluss kann man nur zuhause verwenden. Oft  kann man einen Festnetzanschluss zusammen mit DSL (Internet) in einem Paket kaufen. Dafür zahlt man monatlich einen bestimmten Betrag an eine Telefongesellschaft.

Nicht zum Festnetz gehören Sondernummern, zum Beispiel 0900***, 0180*** oder 118***. Auch Handynetzte gehören nicht dazu (01***). Bei diesen Nummer fallen zusätzliche Gebühren an, die nicht durch ein normale Flate-rate für Festnetzanschlüsse abgedeckt werden.