altmühlfranken. Der starke Süden.

Ansprechpartner

Geschäftsstelle Gesundheitsregion plus
Theresa Hausen
Niederhofener Straße 3
91781 Weißenburg i.Bay.
Tel.: 09141 902-426
Fax: 09141 902-7426
E-MailVisitenkarte downloadenin Karte anzeigen

Gesundheitsregionplus - Zielsetzung und Aufgaben

gesundheit_fotolia_32954797_startbild_gesundheit.jpg
gesundheit_fotolia_30039610_wiederzulassung.jpg
general_pflege_fotolia_99592855_xxl.jpg
fotolia_57580593_s.jpg

Gesundheit ist ein hohes Gut. Sie zu erhalten ist nicht nur ein wichtiges Anliegen jedes Einzelnen, sondern auch eine öffentliche Aufgabe. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch – im Krankheitsfall der Patient. Den Gesundheitszustand der Bevölkerung, gerade auch im Hinblick auf die gesundheitliche Chancengleichheit, zu verbessern und die gesundheitsbezogene Lebensqualität zu erhöhen, ist die oberste Zielsetzung der Gesundheitsregionenplus.

Zielsetzungen der Gesundheitsregionplus sind:

  • Entwicklung passgenauer Lösungen unter Berücksichtigung der örtlichen Besonderheiten
    Regionale Netzwerke zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung und der Optimierung der Gesundheitsversorgung
  • Mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen durch verbesserte Vernetzung der Präventions- und Versorgungsangebote sowie der Akteure
  • Zielgerichtete sektorenübergreifende Zusammenarbeit vor Ort durch geeignete Kommunikations- und Koordinationsstrukturen.

Handlungsfelder der Gesundheitsregionplus sind:

  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Gesundheitsversorgung

(Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)

Die Gesundheitsregionenplus bemühen sich um die Optimierung der regionalen Gesundheitsvorsorge und -versorgung in Bayern. Sie können in ihrem Bereich dazu einen maßgeblichen Beitrag leisten. Sie sollen sich dabei vorrangig den Handlungsfeldern Gesundheitsförderung und Prävention sowie der Gesundheitsversorgung widmen.

Die Gesundheitsregionplus soll regionale Netzwerke zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung bilden. Hierfür ist die Kommunikation und Kooperation der regionalen Akteure des Gesundheitswesens entscheidend. Durch eine bessere Vernetzung der Versorgungsangebote und der Akteure im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich vor Ort kann dazu beigetragen werden, dass ein Mehr an Effizienz und Qualität erreicht wird.

Bei der Projektumsetzung wird der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beratend unterstützt und wissenschaftlich begleitet. Zudem stellt das LGL den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Gesundheitsregionenplus sicher.

Weitere Informationen zum Konzept der Gesundheitsregionenplus in Bayern finden sich im Downloadbereich oder auf dem Internetauftritt des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) unter www.stmgp.bayern.de/wirtschaft/gesundheitsregionen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) unter www.lgl.bayern.de/gesundheitsregionenplus.


Loading...