Kaffeepause in Weißenburg
 
 

Römerschiff auf dem Brombachsee

„Alles an die Riemen!” hieß es vom 1. bis 6. August 2011 am Großen Brombachsee. Eine Woche lang ankerte das römische Flusskriegsschiff „Regina” in Pleinfeld. Auch Einheimische durften an die Ruder.

Studenten der Universität Regensburg schlugen ein römisches Lager am Ufer des Großen Brombachsees auf, um ihren Nachbau eines Flusskriegsschiffs aus der Römerzeit zu testen. Die Zukunftsinitiative altmühlfranken hatte im Vorfeld exklusiv Plätze an Bord verlost. So durften sich zum Beispiel die Gewinner des Römerquiz` beim Seen.Land.Markt als Ruderer versuchen.

Die „Regina” wurde nach antiken Bauplänen entworfen, die man aus einem bei Mainz entdeckten spätrömischen Schiffswrack rekonstruierte. Fast 21 Meter lang ist das Schiff, auf dem 30 Ruderer Platz haben. Voll besetzt wiegt es sechs Tonnen. Auf dem Brombachsee kam auch das Segel zum Einsatz.

Wer keinen Platz auf der Ruderbank bekommen hatte, machte sich bei Schaukämpfen oder in der Schmiede ein Bild vom römischen Lagerleben, das die Studenten unterstützt von Regensburger Schülern gestalteten. Die Plätze an den Riemen waren übrigens in der Antike schon ebenso begehrt wie heute. Gut bezahlte Ruderer, keine Galeerensklaven, brachten Schiffe wie die „Regina” in Fahrt.

Römisches Flusskriegsschiff „Regina“Flusskriegsschiff „Regina“ in AktionVor dem Flusskriegsschiff „Regina“Römisches Flusskriegsschiff „Regina“