Legschieferdach mit noch unverlegten Platten
 
 

Häuser als Spiegel der Landschaft

Handwerker beim Decken eines Legschieferdachs

Das Jurahaus spielt in der Hauslandschaft altmühlfrankens eine zentrale Rolle. Bei kaum einem anderen regional geprägten Haustyp verschmelzen die Landschaft des Jura und die Bauwerke so innig miteinander, dass man das Haus fast als gewachsenen Teil der Landschaft empfindet.

Der nördliche Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wird neben dem typischen Jurahaus zudem vom fränkischen Sandsteinhaus mit seinen steil aufragenden Dächern und vor allem im Spalter Hügelland durch die zahlreichen Dachspeicher mit den auffälligen Belüftungsschlitzen und die hochgiebeligen Hopfenspeicher geprägt.

Mit dieser sehr differenzierten regionalen Hauslandschaft verfügt die Region über einen Vorzug, welchen sie leider nicht mehr mit sehr vielen anderen Landschaften teilen kann. Umso mehr sieht sich der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in der Verantwortung, solche wertvollen Kulturgüter dauerhaft zu sichern und sie der Nachwelt – nicht nur als reines Museum – zu erhalten.

Um hier neue Akzente zu setzen, beteiligen sich einzelne Kommunen und Hausbesitzer an den über den Naturpark Altmühltal gestarteten Projekten „Jurahaus“ und „Zu Gast im Denkmal”. Das Projekt „Jurahaus“, dem sich die altmühlfränkischen Gemeinden Nennslingen, Pappenheim, Treuchtlingen und Solnhofen angeschlossen haben, will regionale Handwerkskunst und landschaftsgebundene Baukultur zu erhalten.